Home - Blogs - Orchestrator (Opalis) - „Send Popup“ Objekt in Opalis 6.3 nur als ‚Legacy-‘Objekt verfügbar - wir bauen ein neues
Tuesday, 01 March 2011 14:33

„Send Popup“ Objekt in Opalis 6.3 nur als ‚Legacy-‘Objekt verfügbar - wir bauen ein neues

Rate this item
(4 votes)

vaserv_blog

Das „Send Popup“ Objekt von Opalis ist in Opalis 6.3 nur als ‚Legacy-‘Objekt verfügbar

netsend_opalis0

Kein Wunder, Opalis 6.3  läuft jetzt auch auf Windows 2008 Servern, ganz gleich ob 32bit oder 64bit-Systeme. Auf Windows 2008 gibt es den Dienst „Messenger“ nicht mehr, den wir vielleicht früher noch kannten, weil dieser die „net send“-Nachrichten entgegen nehmen konnte. Also Pendant zu „net send“ gibt es das Kommando msg.exe, mit dem man ebenfalls Nachrichten schreiben kann.
Hierzu kann einfach eine Command-Line geöffnet und der Befehl msg.exe werden:

msg administrator /server: "Hello world!"

netsend_opalis1

Dieses kleine Tool kann man sich nun in Opalis zunutze machen. Man nimmt ein „Run Program“-Objekt und greift innerhalb des Befehl-Pfades auch  auf ‚Published Data‘ oder Globale Einstellungen zurück. Alternativ kann man auch ein neues Objekt mittels QIK (Quick Integration Pack) schreiben, welches Opalis bereits mitbringt. Dazu ist es notwendig, das QIK zunächst in Opalis zu integrieren. Das Paket befindet sich unter: \Opalis 6.3\Quick Integration Kit\QIK.msi.

netsend_opalis2

Zusätzlich muss noch das Integration Pack ‚Opalis Quick Integration Kit for Microsoft .NET  - meist unter: ("C:\Program Files (x86)\Opalis Software\Quick Integration Kit 3\Integration Packs\QIKNet30.oip") registriert und verteilt werden.

Nun kann man hierüber eine neue DLL erstellen und die msg.exe antriggern. Dazu muss die QIK CLI geöffnet werden (CLI = Command Line Interface).

netsend_opalis4

 

Neuen Namen vergeben und neue DLL erstellen (Assembly File).

netsend_opalis5

Nun müssen die Commands für die DLL festgelegt werden. Das erfolgt über den ADD Button. Namen vergeben und Parameter hinzufügen.

Als Parameter müssen die Optionen der msg.exe gesetzt werden. Es wird der Computername, User sowie die Message benötigt.

msg $(User) /server:$(Computer) $(Message)

netsend_opalis8


Abschliessend die eigene eigene DLL erstellen.


In einer Opalis Policy kann man jetzt diese Dll mit dem „Invoke .NET“-Objekt nutzen:

netsend_opalis11

netsend_opalis12

Einmal starten und wir sehen das Ergebnis:

netsend_opalis13

Leave a comment