Home - Blogs - Operations Manager - SCOM 2012 - Infos zu Resource Pools - Teil 1
Wednesday, 25 April 2012 21:05

SCOM 2012 - Infos zu Resource Pools - Teil 1

Rate this item
(0 votes)

Allgemein bekannt ist die Tatsache, das mit dem System Center Operations Manager 2012 der Root Management Server der Vergangenheit angehört. Für alle Monitore und Rules, die als Target den RMS hatten, gibt es nun die RMS Emulator Rolle.

Neu sind nun die Management Server Resource Pools, in denen verschiedene Management Server gleichberechtigt in einer Gruppe ihren Dienst erledigen. Ich möchte an dieser Stelle meine ersten Erfahrungen und Erkenntnissen mit den neuen Pools und deren Besonderheiten ansprechen.

Fakt 1: Obwohl nun auf allen Management Servern die vom RMS bekannten 3 Dienste laufen (Data Access, Management Configuration und System Center Management), bezieht sich aktuell die Pool-Funktionalität lediglich auf den Health Service.

Auswirkung 1: Eine Console verbindet sich nicht mit einem Pool, sondern per Zufall mit einem der SDK Dienste eines Management Servers. Will man hier einen Failover oder eine Lastverteilung einrichten, so ist das NLB (Network Load Balancer) Feature die Lösung. Damit kann man einen virtuellen Namen für die Consolen Anmeldung vergeben und dahinter verbergen sich die im Cluster eingetragenen Management Server.

NLB

Auswirkung 2: Auch die Agenten kann man nicht mit einem Pool verbinden. Diese werden wie unter SCOM 2007 R2 konfiguriert. Entweder über die Active Directory Integration oder mit einem primären MS und ein oder mehreren Failover Servern.

Auswirkung 3: Durch die verstärkte Kommunikation zwischen den Management Servern gibt es seitens der SCOM 2012 Produktgruppe die Vorgabe, dass die Latenz Zeit zwischen den MS Rechner maximal 5 ms betragen darf. Hat man im Moment in dezentralen Standorten einen MS stehen, so sollte dieser in das zentrale RZ umgezogen und durch ein Gateway ersetzt werden.

 

Weitere Infos über das Thema Resource Pools folgen ...

Leave a comment