Home - Blogs - Displaying items by tag: SCOM 2007
Displaying items by tag: SCOM 2007

In der neusten Version des Basis Operating System Management Packs für den Operations Manager 2007 und 2012 gibt es einige wichtige Änderungen in Bezug auf die Plattenüberwachung.

Neben dem bisher existierenden Monitor, in dem sowohl der prozentuale wie auch der absolute Schwellwert erreicht werden musste bevor ein Alarm erzeugt wird, gibt es nun 2 neue Monitore:

 NewOSMP1

Diese sind "by Default" ausgeschaltet und müssen entsprechend durch einen Override aktiviert werden. Der bisher vorhandene Monitor sollte vorher ausgeschaltet werden, da sonst eine doppelte Überwachung stattfindet.

Neben den neue Monitoren werden in dem Management Pack nun 3 unterschiedliche Plattenarten erkannt und überwacht:

  • Logical Disks -> Platten die nicht in einem Cluster enthalten sind und einen Laufwerksbuchstaben haben oder nicht (werden dann als Mounted Disks angezeigt)
  • Cluster Disks -> sind shared Resourcen in einem MS Cluster
  • Shared Volumes -> spezielle Cluster Disks die von einem Hyper-V Cluster benutzt werden

 Nachdem ich die neue Version eingespielt und die beiden neuen Plattenplatz Monitore aktiviert hatte, erhielt ich Alarme für die 100MB Partitionen, die bei neueren Windows Server automatisch angelegt werden:

NewOSMP2

Diese Laufwerke waren zuvor schon in der Umgebung erkannt und ich wollte sie nun löschen. Unter SCOM 2007 benutzt man dazu das CMDLET Remove-DisabledMonitoringObject, unter 2012 Remove-DisabledClassInstance.

Obwohl der Discovery Job für die Mounted Disks by Default ausgeschaltet ist, wurden die Objekte aber nicht gelöscht:

NewOSMP3

Erst nachdem ich einen zusätzlichen Override auf diesen Discovery Job definiert hatte, wurden die Objekte erfolgreich gelöscht:

NewOSMP4

Weitere Infos findet man wie gewohnt bei Kevin Holman, das Management Pack kann hier runtergeladen werden.

Published in Operations Manager
Monday, 31 October 2011 10:39

SCOM Agent ist in Gray-State

scom_logo

Wenn ein System Center Operations Manager Agent sich im Gray-State befindet gibt es verschiedene Möglichkeiten die Funktion wiederherzustellen.

  1. Analyse des Operations Manager Logs auf dem fehlerhaften System durchführen.
  2. Wenn keine Fehler ersichtlich kann ein zurücksetzen des Agenten die Funktion wiederherstellen. Dazu unter Monitoring/Operations Manager/ Agent / Agent Health State im Fenster Agent Sate den Agenten auswählen und mit der Aktion Flush Health Service State and Cache den Agenten zurücksetzen. Der Task meldet keinen Sucess zurück, da auch dieser Task im Agent gelöscht wrd.
  3. Sollten im Log Lesefehler des Agenten angezeigt werden, kann durch umbenennen des Ordners "Health Sevice State" auf dem betroffenen System und des Neustart des Health Service(System Center Management Health Service) eine Erneuerung des Ordners und deren Inhalt erzwungen werden. Alle Management Packs und die Konfiguration werden neu geladen.

Published in Operations Manager

scom_logo

Tim McFadden von Microsoft hat erneut ein kleines aber feines Tool geschrieben, welches das Leben im Umgang mit Management Packs erleichtert.

MP2XMLPRO ist ein mit einer Benutzeroberfläche ausgestattetes Programm, mit dem man MP Dateien in XML Dateien umwandeln kann.

Dabei stehen 3 verschiedene Varianten zur Verfügung:

  1. Eine einzelnen MP Datei in eine XML Datei umwandeln
  2. Alle MP Dateien in einem Verzeichnis in XML Dateien umwandeln
  3. Alle "gesealten" Management Packs über eine Verbindung direkt zum Root Management Server in ein lokales Verzeichnis als XML Datei exportieren

Damit entfällt die Benutzung des weit verbreiteten Powershell Skriptes MP2XML.ps1.

Das Tool findet man unter folgendem Link: MP2XMLPRO

Published in Operations Manager

scom_logo

Um dieses Problem zu beheben ist eine Abfrage auf die OperationsManagerDB auszuführen. Diese Abfrage gibt als Ergebnis die Agenten aus, die in der Spalte "isManuallyInstalled" als Wert "true" haben. Folgende Abfrage wird im SQL-Management Studio ausgeführt:

select b.displayname, h.isAgent, h.IsManuallyInstalled,h.basemanagedentityid  from
mt_healthservice h inner join BaseManagedEntity b on h.basemanagedentityid = b.basemanagedentityid
where h.isAgent = 'True'
 
Das Aktivieren besteht nun darin, den Wert in der Spalte „isManuallyInstalled“ auf „False“ zu setzen.

update mt_healthservice
set isManuallyInstalled = 'False'
where basemanagedentityid = ''

Wenn der Wert jetzt wieder auf "false" sollte in der Operations Manager Konsole beim Agenten wieder die Funktionen Change MS, Repair, Uninstall verfügbar sein.

Published in Operations Manager
Wednesday, 21 September 2011 09:53

SCOM 2007 R2 Cumulatives Update 5

scom_logo

Folgende Probleme sind mit diesem Update behoben worden:

  • Restart of non-Operations Manager services when the agent is updated.
  • Updated ACS reports.
  • TCP Port Probe incorrectly reports negative ping latency.
  • MissingEvent Manual Reset Monitor does not work as expected.
  • Drillthrough fails because of rsParameterTypeMismatch in the EnterpriseManagementChartControl.
  • ACS - Event log message is truncated or corrupted in SCDW.
  • UI hang caused by SDK locking.
  • ACS Filter fails for certain wildcard queries.
  • Edit Schedule button is disabled with SQL 2008 R2.
  • Web console times out when you open the left navigation tree.
  • Scheduled Reports view for Windows Server 2003 and for Microsoft SQL Server 2005 Reporting Services SP3 CU9 returns "System.IndexOutOfRangeException: Index was outside the bounds of the array."
  • Signed MPs cannot be imported when new attributes are added to existing classes.

Für Crossplattform Unterstützung sind folgende Probleme behoben worden:

  • Performance data for LVM managed partitions is not available.
  • Process monitor does not keep name if run by using symbolic link.
  • AIX with large number of processes crashes with bad alloc.

Empfohlene Vorgehensweise bei der Implementierung:

  1. Sicherung der Operations Manager Datenbanken und der Management Server Systeme durchführen
  2. Aktualiserung des Root Management Server
  3. Im SQL-Management Studio mit den im Update befindlichen SQL-Skripten auf den zugehörigen Datenbanken (OpsMgr und OpsMgrDW) ausführen
  4. Import der neuen Management Packs
  5. Aktualiserung der Secondary Management Server
  6. Aktualisierung der Gateway Server
  7. Aktualisierung der Agenten die im Agent Pending (Konsole) stehen
  8. Aktualisierung der manuellen Agenten über das Update Paket
  9. Aktualisierung der Audit Collections Service Server (wenn dediziert)

Der Download für das Cumulative Update 5 ist unter folgendem Link erreichbar

http://www.microsoft.com/download/en/details.aspx?displaylang=en&id=26938

Microsoft KB-Artikel für das Cumulaitve Update 5 ist unter folgendem Link erreichbar

http://support.microsoft.com/kb/2495674

Published in Operations Manager